Wir machen etwas mehr...

Gesunder Boden bringt vitale Rebstöcke und wir erhalten Trauben mit vielen Inhaltsstoffen für ein vollmundiges fruchtiges Aroma im Wein.

Der Komposttee ist ein wichtiger Baustein im Jahreskreislauf für die Bodenlebewesen.

Wir brauen ihn in einem Weinfass selbst . Die Mikroorganismen aus hochwertigem Kompost werden bei ca. 29 Grad Celsius mit Sauerstoff und Melasse vermehrt und anschließend mit verschiedenen Gesteinsmehlen im Weingarten ausgebracht.

Das beschleunigt die Umsetzung der Trockenmasse aus der  Begrünung und den Aufbau von Humus.

20180410_062856.jpg

Rieden & Böden

Kremser Sandgrube
 
Die Kremser Sandgrube wurde erstmals 1209 urkundlich erwähnt und besteht wie der Name schon verrät aus sandigem Löss der vor 300.000 Jahren angeweht und verdichtet wurde.
Kremser Weinzierlberg
 
Der Kremser Weinzierlberg schafft mit einer Vielfalt an Bodenformationen wie Löss, Schiefer, Schotter und Konglomerat besonders vielschichtige, fruchtige Weine. Bereits 1160 als Berg der Winzer bezeichnet.
Kraxen & Kremsleithen
 
Die Kremser Kraxen ist eine sehr kleine aber feine Riede. Nach süd-westen ausgerichtet, erhitzt sich der schwarze Glimmerschiefer und die Urgesteinsterrassensehr stark und geben die Wärme in der Nacht an die Rieslingreben ab.
Steiner Pfaffenberg
 
Der Steiner Pfaffenberg zählt mit seiner südlichen Ausrichtung, den schmalen Steinterrassen und den steil abfallenden Felsen zur besten Rieslinglage. Die 50jährigen Weinstöcke, die Nähe zur Donau und die kargen Granit-Gneiß Böden bringen Spitzenrieslinge mit feiner Mineralik und langer Haltbarkeit hervor.
 
Sandgrube

Sandgrube

Weinzierlberg

Weinzierlberg

Kraxen

Kraxen

Kremsleithen

Kremsleithen

Pfaffenberg

Pfaffenberg

Die Kräuter im Weingarten geben uns als Zeigerpflanzen Einblick in die Welt des Bodens.

 

Die Vogelmiere wächst im sandigen Lössboden der Riede Kremser Sandgrube mit hohem Wasser u- Nährstoffspeichervermögen, wird als Kraut für Salat u. Suppen verwendet u. ist in der Volksmedizin als kühlend bekannt.

 

Der Rotklee liebt die trockenen Mischböden aus Löss, Schotter, Konglomerat und Schiefer der Riede Kremser Weinzierlberg. Die Pflanze wirkt verdauungsfördernd und hilft bei Frauenleiden.

 

Die Kornblume steht für die sonnigen, trockenen Böden der südwestlichen Schiefer-Schotterterrassen der Riede Kremser Kraxn, die Blüte ist in der Volksmedizin als harntreibendes Mittel und zur Linderung von Hautbeschwerden bekannt.

 

Die Silberdistel wurzelt in den Schieferterrassen mit eleganter Mineralik der Riede Kremser Kremsleithen. Die Volksmedizin nennt die Wurzel harn- u. schweißtreibend.

 

Die Königskerze kennzeichnet die kargen Steilterrassen aus Granit und Gneiß der Riede Steiner Pfaffenberg. Die Blüten werden als schleimlösender Bestandteil in Brusttees angewandt.